kenner meh doh (unn siwwe annere)

Wie sehr ein Mitmensch die »Flemm hann kann«, was das überhaupt ist, und das darum besser nicht zu viele Worte gemacht werden sollten, sondern Poesie, das veranschaulicht uns Christopher Ecker.

 

 

 

 

kenner meh doh

isch hann mei kinner uffgefress
unn die gnoche im gahrde vergrahb
die glähnschde wahre die beschde
doch an de grohße wahr villmeh drahn
von so em glähne biebsche
werschde nettemohl sadd
die sinn eher fer de guddschmagg
hasche hunger schnabbder e grohßer
awwer jedzde is joh kenner mehr doh
isch glaab ich brohd mer mohl mei bähn

 

 

von de drei käschdschjer

isch hann drei käschdschjer
in ähnem käschdschje sinn aue drinn
in demm annere käschdschje sinn naase drinn
in demm dridde käschdschje do hugg isch drinn
unn klabber mit de zähn wie e dodekobb
unn wann in doh das dridde käschdschjedoh
so e glähner naaseweiß rinngugge duhd
dann reiß isch demm radzfadz die aue naus
unn beißemm middem habbs die naas ab
die aue komme in das ähne käschdschje
(zu de annere aue)
die naas kommd in das
annere käschdschje
(zu de annere naase)
unn wie blehd misch
do die glähne naaseweiße
dann immer angugge duhn
mid ihre bluudische auelöcher
wann iwwer ihne de deggel zugehd
(vom dridde käschdschje)

 

 

beese kinner

midde in de naachd
wo die zeid ganz leis fließd
hann beese kinner de mond gefang
hanne midder stang vom himmel geholl
hanne dann in e ähmer rinngestobbt
hann dann de deggel druffgelehd
unn sisch all drei druffgehuggd
unn du armes häsje kannschd
mo widder nett schloofe
unn stehschd am fenschder
und guggschd naus in e naachd
die wo so schwazz unn dungel is
als wirdse selwert schloofe

 

 

ahnsischdskaad

wann de denge willschd
unn käh kopp haschd
wann de lahfe willschd
unn käh bähn haschd
wann de zer poschd gehschd
unn die poschd zuhadd
dann wähschde wies mihr gehd

 

 

ande bagge

es lähwe nohm dohd
is wies lähwe vorm dohd
nur dassderde herrgodd
do drowwe alle paar minudde
ännie in die fress rinnsemmeld
du huggschd ähnfach so rumm
unn dengschd dass alles is doch
gar nett annerschder alswos lähwe
do kommd der schon widder ahn
gewetzd unn hauder volles rohr
midder flach hand ande bagge
unn die annere dohde lache

isch glaab das is das schlimmschde
das lache von denne annere dohde

 

 

dregg

bischdu nett do
dann bischdu weg
bischdu moh dohd
dann wersche dregg

geh isch weid ford
dann binnisch weg
komm isch dann widder
dann finnisch dregg

(unn kanne nett siehn
denn erd leid druff)

 

 

die gruuwelamb

ich hammer ähwe die gruuwelamp
hinne lings owwe unnedruffgestelld
hannse erschd mid de zähn gegriff
unn se dann do hinnedo owwe uff das dingsdo
dischd am rand mid de zähn hannischs do druffgestelld
dann hannisch misch langsam umgedrehd
unn hann laud gesahd dass misch aweile
die gruuwelamp von hinne lings BELEUCHTET
dass es do unne wos dungel joh hinnerum unne
so dungel wie hinnerum unne tiefdrin
dass es do unne wos dungel is wie hinnedrinn
doch ganz scheen währ mit dem wahrme lischd
was von hinne owwe kommd von de gruuwelamp
was misch grad so scheen von hinne BELEUCHTET
unn sich vorn an dem spidze dings von de spidzhagg
aweile grad unne e ganz klähnes bissje SPIEGELT

 

 

ledschdes gedischd

de lumpebuggel
unn de ruhwegrubbel
lähme de stuhweglubbel
und wärschd rungeli du luhbehuggel
bleibdschd du ä gerumbeldes nuuseguggel
unn isch verlass ohnemängs das gestruggel
gebähmd gebennd unn hudschgehuggeld